Ich weiß, wie man coacht, um dann auch tatsächlich „ins Tun“ zu kommen – und wenn eine Bewerbung ansteht, weiß ich als ehemalige Personalreferentin, wie diese aussehen sollte, um zu überzeugen.
 
 
Wir passen zusammen,

  • wenn Sie jemanden suchen, der nicht nur professionell arbeitet, sondern zugleich sehr empathisch und wertschätzend mit Ihnen Ihr Anliegen bearbeitet
  • wenn Sie nicht in der Masse an Klienten untergehen wollen, sondern sichergehen möchten, dass ich nur so viele Klienten zeitgleich begleite, dass ich voll für Sie da sein kann
  • wenn Sie jemanden suchen, dem Sie vertrauen können und sich öffnen können – auch wenn es mal nicht so rund läuft
  • wenn Sie gerne systematisch und zugleich reflektiert arbeiten, und bereit sind, mit meiner Unterstützung als Coach, neue Lösungswege zu entwickeln
 
 
Psychologie im Allgemeinen und Berufsfindung und Coaching im Speziellen hat mich schon immer fasziniert. Als Abiturientin habe ich selbst Berufsberatung in Anspruch genommen, sie dann später von der anderen Seite als Psychologin kennengelernt und mit vielen, vielen Menschen über ihre Erfahrung damit gesprochen.
 
 
Worüber ich schon immer gestolpert bin: wie kann man an nur einem Tag bzw. manchmal in nur einer Stunde einem jungen Menschen Empfehlungen für seine berufliche Zukunft geben? Mir ging das entschieden zu schnell, da ich wusste: berufliche Entscheidungen sind nicht nur extrem wichtig (und zumeist die erste wirklich richtige alleine zu treffende Entscheidung), sondern brauchen einfach auch Zeit. Es ist ein Prozess, in dem man sich immer weiter dem Ziel annähert – als Klient gemeinsam mit dem Coach. Damit sich Entscheidungen langfristig „richtig“ anfühlen, dürfen sie nicht von außen vorgegeben werden. Sie müssen selbst (mit Unterstützung) erarbeitet werden. Daher mache ich die Sache ein wenig anders als viele andere. Das dauert länger, ist intensiver und für mich viel zufriedenstellender – weil ich da voll und ganz hinterstehe und nur dann macht es doch so richtig Freude, oder?
 
 
Ein weiterer Punkt, an dem ich mich immer wieder gestört habe: wenn man sich ein Ziel setzt, heißt das noch lange nicht, dass man es auch umsetzt. Wenn man ein tolles Training besucht hat, heißt das noch lange nicht, dass wir das Gelernte auch in die Praxis umsetzen können. Insbesondere dann nicht, wenn es um Verhaltensgewohnheiten geht. Um Kommunikation. Oder um das Schreiben von Abschlussarbeiten. Warum das so ist, ist psychologisch erklärbar und total normal und verbreitet. Ich coache daher so, dass ich Sie intensiv bei der Umsetzung begleite – dadurch sind weniger Coaching-Sitzungen erforderlich und Rückschläge werden schnell aufgefangen. Wenn mein Klient schon nach kurzer Zeit seine Ziele erfolgreich umsetzt, sind wir beide happy. Und ich weiß: ohne die Umsetzungsbegleitung wäre das sicher anders gewesen.
 
 
Was sonst noch wichtig ist: neben meiner Arbeit (und meiner Familie) liebe ich es, mich ständig weiterzubilden. Und dadurch meine Tätigkeit immer wieder durch neue Impulse zu bereichern und weiterzuentwickeln. Hier ein paar Beispiele:

  • Studium Psychologie, Abschluss Diplom
  • Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie (Schulz von Thun Institut)
  • Weiterbildung Transaktionsanalyse
  • Ausbildung zur SAFE-Mentorin bei Prof. Dr. K.-H. Brisch
  • Ausbildung zum ergebnisorientierten Coach (Prof. S. Greif; Freie Universität Berlin)
  • regelmäßige Fortbildung und Supervision im Rahmen einer ehrenamtlichen Beratungstätigkeit
  • regelmäßiger fachlicher Austausch mit Kollegen
  • keine Weiterbildung, aber prägend fürs Leben: 7 Monate Freiwilligenarbeit in einem Township in Südafrika
 
 
Und was beschäftigt Sie? Lernen wir uns kennen!

 
Open chat
1
Hallo! Ich bin über WhatsApp einfach zu erreichen.
Powered by